Olympus OM10


 

 

Hersteller: Olympus
Modell: OM10
Typ: Spiegelreflexkamera
Format: 24mm x 26mm
Film: 35mm Kleinbildfilm
Baujahr: 1972
Objektiv: Austauschbar (hier: F.Zuiko Auto-S 1:1.8 f=50mm)
Objektivanschluss: Olympus OM-Bajonett
Fokus: Manuell
Verschluss: Elektronischer Tuch-Schlitzverschluss, horizontal 
Verschlusszeiten: 1(4)s - 1/1000s
Automatiken: - Zeitautomatik
- Manuell (nur mit optionalem 'Manual Adapter')
Belichtungskorrektur: +-2 
Blitzanschluss: Hot Shoe mit Mittenkontakt
FlashReady Signal für Olympus Systemblitze
Blitzsynchronzeit: X-Sync. 1/60s
Belichtungsmessung: Eine Messzelle, OTF Integralmessung
Filmempfindlichkeiten: 25-1600 ASA
Batterie: 2 x 1,5V Silberoxid (AgO) Typ SR44
Abmessungen: 135mm x 84mm x 50mm
Gewicht: 620g
Besonderheiten: Zeitkorrektur während der Belichtung
Seriennummer:
Ehem. VK:
Zustand: B+, Funktionstüchtig
Erwerb: Gebraucht von Privat
Bemerkung:

Das Besondere an der OM10 ist die permanente Zeitkorrektur. Ein Überbelichten soll damit praktisch nicht mehr vorkommen. Die Kamera misst also selbst bei offenem Verschluss noch ständig die Belichtung. Änderungen in den Lichtverhältnissen, zum Beispiel wenn ein zweiter Fotograf einen Blitz zündet, führt dazu, das die OM10 sofort die Belichtungszeit entsprechend korrigiert. Das funktioniert bei der OM10 jedoch nur innerhalb von 4 Sekunden. Die Spitzenmodelle von Olympus, die OM4ti oder die OM2SP, können dieses innerhalb von 4 Minuten. Langzeitbelichtungen sind mit diesen Apparaten ein Traum.
Ein weiteres Feature war die ausgeklügelte OTF-Belichtungsmessung (off-the-film). Die OM10 misst das von der Filmoberfläche reflektierte Licht. Bei geschlossenem Verschluss wird die Filmoberfläche mit einem raffinierten Kästchenmuster auf der Innenseite des Verschlusstuches simuliert.
Ein manueller Modus ist bei der OM10 nur mit einem optionalen Manual Adapter möglich. Dieser Adapter erlaubt es dann, eine Belichtungszeit vorzugeben.